Dorfmoderation in Stromberg

Unterwegs mit Kai Dommershausen für ein gutes Miteinander

Datum: 29.12.2020

Foto: privat

SPD-Landtagskandidatin Karin Küsel informierte sich über Bendorfer Höhenstadtteil. Wie steht es um die Dorfmoderation in Stromberg?

Sayn. „Stromberg bietet eine große Lebensqualität. Die vorhandene Infrastruktur liegt nah beieinander und viel Natur umgibt die Gemeinde. Der aktuelle Stand und das Potenzial sind für alle Generationen vielversprechend. Ich bin mir sicher, dass für Stromberg mithilfe der Dorfmoderation ein guter Weg geebnet ist“, äußerte sich Landtagskandidatin Karin Küsel nach einem Ortstermin durchaus zuversichtlich. Gemeinsam mit dem Jungsozialdemokraten Kai Dommerhausen besuchte die Kandidatin des Wahlkreises 10 für Bendorf den Stadtteil Stromberg. Über Zwischenstationen wie der Dieter-Trennheuser-Halle, dem Kirmesplatz mit öffentlicher Toilette, der Kindertagesstätte, der Grundschule und vieles mehr machte sie einen Rundgang durch das Dorf und ließ sich die Gegebenheiten vor Ort zeigen und erläutern. Besonders beeindruckte Karin Küsel die Sanierung der „Ponderosa 2.0“ durch ehrenamtliche Helferinnen und Helfer: „Die vielen Stunden Arbeit für die Gemeinschaft des Vereins finde ich bemerkenswert. Noch dazu werden die Arbeiten in einer sehr hohen Qualität ausgeführt. Das ist ein Zukunftsprojekt nicht nur für den Verein, sondern für alle Bürgerinnen und Bürger Strombergs.“ Auch die vorangeschrittene Dorfmoderation war ein wichtiger Bestandteil des Termins. Diese wiederum wird in vielen Punkten finanziell vom Land Rheinland-Pfalz gestützt. „Zuwendungen aus dem Dorferneuerungsprogramm des Landes können hierbei sowohl Vorhaben kommunaler als auch privater Träger gewährt werden“, stellte Karin Küsel fest und versprach sich hierfür weiter für den Höhenstadtteil in Mainz stark zu machen.